Veranda am Schweinestall – Pressetermin zum Modellprojekt

11.09.2020

Landwirte machen schon jetzt viele tolle Aktionen zum Thema Tierwohl. In diesem Rahmen fanden zwei Pressetermine mit dem GT und der HNA zum Modellprojekt nachhaltige Nutztierhaltung in Angerstein statt. Tierwohl liegt Landwirten am Herzen. Viele sind offen für neue Ideen und bereit zu investieren, wenn der zusätzliche Aufwand angemessen entlohnt wird.

Michael Pickel und Holger Kurre zeigen, dass von Seiten der Landwirte großes Interesse vorhanden ist. Die beiden Landwirte hatten Mut zur Investition und haben ihren „normalen“ Maststall für mehr Tierwohl mit einer Veranda erweitert.

Die Tiere können so selbst entscheiden, ob sie im Innenbereich fressen, sich auf dem Spaltenboden abkühlen oder draußen im Stroh spielen wollen. Der Strohbereich werde dabei, so Pickel, immer gut angenommen. Diese Tierhaltung macht auch den beiden Landwirten großen Spaß, verursacht jedoch Mehrkosten, die am Markt erzielt werden müssen. Die größte Herausforderungen liegt darin, einen Abnehmer zu finden, der bereit ist für mehr Tierwohl einen höheren Preis zu zahlen. 

Genau hier setzt unser Modellprojekt an. 

Pressebericht im Göttingen Tageblatt

Pressebericht in der HNA


Weitere Beiträge:

Jubiläumsfest auf der Dream Ranch
Bei bestem Wetter fand am Wochenende vom 06. – 07.08.2022 das Jubiläumsfest der Dream Ranch in Billingshausen statt. An zwei Festtagen konnten Interessierte den Pferdebetrieb besuchen und verschiedene Aussteller und …
Artgerechte Tierhaltung im Zielkonflikt
Wie kann artgerechte Tierhaltung im Zielkonflikt zwischen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft gelingen?
Terminhinweis: Vortragsveranstaltung mit Prof. Dr. Thomas Blaha
Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU und die Junge Union im CDU Kreisverband Göttingen laden ein zur Vortrags- und Diskussionsveranstaltung:
Terminhinweis: Perspektiven im Öko-Landbau: Milchviehhaltung
Wer sich als Milchviehhalter mit einer Umstellung auf Bio beschäftigt, sollte folgendes Seminar nicht verpassen:

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert.